Kleidertransport nach Sindos / Thessaloniki

Die Auflösung der Erstaufnahmeeinrichtung in Ferch/Glindow ist beschlossene Sache.

Packen in der EAE Ferch für Griechenland
Packen in der EAE Ferch für Griechenland

Nach Aussage der Zentralen Ausländerbehörde werden ab 10. Dezember keine Flüchtlinge mehr dort untergebracht. Das ehrenamtliche Netzwerk der Hilfe kritisiert diese Entscheidung des Brandenburger Innenministeriums als verpasste Chance, da die Flüchtlinge dort vergleichsweise gut untergebracht sind und mit großem Engagement von Anwohnern unterstützt werden.

 

Flüchtlingscamp Sindos / Thessaloniki (Bild: Hamburger Hilfskonvois)
Flüchtlingscamp Sindos / Thessaloniki (Bild: Hamburger Hilfskonvois)

Mit Sachspenden aus der Bevölkerung ist eine große Kleiderkammer in zwei Jahren ehrenamtlichen Engagements in Ferch aufgebaut worden, Spiel- und Sportgeräte für Kinder und Erwachsene wurden angeschafft. Mit der Schließung der Erstaufnahme stellt sich für die Ehrenamtlichen die Frage nach einem verantwortlichen Umgang mit den Spenden aus der Bevölkerung. Für Winterkleidung, Decken und Schuhe ist jetzt eine Lösung gefunden. Es gibt nicht weniger Flüchtlinge, wie die Schließung von Erstaufnahmeeinrichtungen vermuten lässt. Nur kommen Flüchtende nicht mehr bis nach Deutschland. Deshalb haben sich die Ehrenamtlichen des Netzwerks der Hilfe entschlossen, die gespendeten Wintersachen an die Grenzen Europas dorthin zu bringen, wo viele Flüchtlinge unbeachtet und unter unwürdigen Bedingungen mit ungewisser Zukunft festsitzen.

 

Packen in der EAE Ferch für Griechenland
Packen in der EAE Ferch für Griechenland

Heute wurden in Ferch 15 Quadratmeter Paletten mit den ursprünglich für die Erstaufnahme in Ferch gespendeten Wintersachen gepackt. Von dort gehen sie nach Hamburg und weiter im Container per LKW nach Sindos bei Thessaloniki in Griechenland. Dafür arbeitet das Netzwerk der Hilfe mit dem ‚Hamburger Hilfskonvoi‘ zusammen, ein Zusammenschluss von Privatpersonen und Geflüchteteninitiativen. Gegründet nach Schließung der Balkanroute im Frühjahr 2016 unterstützt der ‚Hamburger Hilfskonvoi‘ die Menschen, die unbeachtet von der Öffentlichkeit in Militärlagern in Griechenland festsitzen. Vor Ort in Sindos arbeiten Freiwillige der Schweizer Organisation ‚Swisscross‘ in den beiden Camps Frakaport und Karamanlis. 1200 Menschen sind dort in alten, unbeheizten Fabrikhallen untergebracht. Auch in Griechenland ist es im Winter kalt, Winterkleidung und Decken werden dringend gebraucht.

 

Weitere Infos:

https://swisscrosshelp.herokuapp.com/pages/home/
http://www.hamburgerhilfskonvois.de/transport-nov-2016/

Flüchtlingscamp Sindos / Thessaloniki (Bild: Hamburger Hilfskonvois)
Flüchtlingscamp Sindos / Thessaloniki (Bild: Hamburger Hilfskonvois)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.